Cannabis gegen Spastik ?

Nach unten

Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Lukkl am Fr 23 Feb 2018 - 20:54

Hallo Allerseits,

ich habe vor kurzem von meinem (neuen) Neurologen Canabis (in Tropfenform) als Möglichkeit zur Reduktion der Spastik empfohlen bekommen. Welches Präparat genau, kann ich noch nicht sagen, da das Rezept noch zur Genehmigung bei der Krankenkasse ist. Es besteht die Möglichkeit, dass die Kosten von 170 EUR für das Fläschchen von der (österreichischen) Krankenkasse übernommen werden. Laut dem Arzt wird das Medikament bei MS mit Spastik bezahlt. Bei PLS ist es wohl im Einzelfall zu entscheiden, mal sehen...

Mir wäre Canabis irgendwie sympathischer als Spezial-Produkte der Pharmaindustrie, wird es doch zig-Millionenfach eingenommen und die medizinischen Nebenwirkungen sind wohlbekannt.

Meine Frage an Euch: gibt's eurerseits einschlägige (ähem, ich meine PLS-spezifische, nicht  drunken ) Erfahrungen mit Canabis? Habt ihr darüber schon mit Ärzten gesprochen?

Danke und LG

Lukkl
avatar
Lukkl

Anzahl der Beiträge : 12
Anmeldedatum : 28.08.17

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Klaus21 am Sa 24 Feb 2018 - 19:06

Hollo,
ich bekomme Cannabis in Spray Form schon seit einem Jahr und ich kann sagen es wirkt sehr gut bei mir.
LG Klaus
avatar
Klaus21

Anzahl der Beiträge : 151
Anmeldedatum : 28.04.14
Alter : 59
Ort : 19288 Göhlen

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von helmut göbel am So 25 Feb 2018 - 9:19

Hi Lukki,
Ich nehme schon seit 2004 Dronabinol 2,5% als ölhaltige Tropfen, damals gegen meine Krämpfe. Seit ich die nehme habe ich keine Krämpfe mehr, und gegen die Spastik ist es auch gut, ich könnte die Dosierung sogar reduzieren.

Grüße an alle
avatar
helmut göbel

Anzahl der Beiträge : 201
Anmeldedatum : 06.04.13
Alter : 60
Ort : 69231 rauenberg

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Wilfried am Mo 26 Feb 2018 - 20:00

Hallo Lukki,
Ich habe Dronabinol 2,5% als ölhaltige Tropfen in den letzten Tagen meines Aufenthaltes in der Klinik Hoher Meißner erhalten, weil ich mit erheblichen Nebenwirkungen andere Medikamente zur Reduzierung meiner Wadenkrämpfe und der Spastik nicht vetragen konnte. Ich muß sagen, es hat geholfen. Meine Krämpfe waren komplett weg und die Spastik ließ leicht nach. Ob das dauerhaft hilft, weiß ich nicht, aber da hat Helmut sicher mehr Erfahrung. Ich habe in der Klinik 3 mal am Tag je einen Tropfen auf ein Stück Brot bekommen. Zu Hause nehme ich aber nur Morgens und Abends je einen Tropfen ein. Die Genehmigung durch die Krankenkasse hat sich als sehr einfach gestaltet, da ich von der Klinik ein Schreiben mit einer entsprechenden Begründung zur Vorlage bei der KK bekommen habe.
So, ich hoffe, das dir die Infos weiter helfen.

Grüße aus Dorsten an der Lippe
Wilfried
avatar
Wilfried

Anzahl der Beiträge : 47
Anmeldedatum : 20.03.17
Alter : 73
Ort : Dorsten

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Lukkl am Mo 26 Feb 2018 - 22:27

Hallo Germany :-) ,

danke für eure hilfreichen und interessanten Antworten. Es scheint also doch zu helfen bzw. zu mildern, das ist schon mal gut!

Ich habe heute mit einem weiteren Arzt (Neurologe, Intensivmediziner, Palliativmediziner) zum Thema gesprochen. Er hat noch auf die Beachtung der Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit hingewiesen. Ich bin ja (hoffentlich noch lange...) Autofahrer. Canabis + Autofahren + Verkehrskontrolle = Führerscheinentzug, im Fall eines Unfalls kann es noch schlimmer kommen. Er meinte ich soll unbedingt darauf achten, dass ein synthetisches Canabinoid verwendet wird, wie es z.B im Medikament Cannabidiol der Fall ist. Wird natürliches Canabis im Blut nachgewiesen, gibt's massive Probleme, da hilft auch kein Rezept oder ärztliches Attest, man ist unter Drogeneinfluss Auto gefahren, mit allen Konsequenzen, meinte er.

Mal sehen, ich dreh noch eine Runde...

LG

Lukkl
avatar
Lukkl

Anzahl der Beiträge : 12
Anmeldedatum : 28.08.17

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Lukkl am Mo 26 Feb 2018 - 23:14

affraid Huch! Ich habe eben feststellen müssen, dass ich Cannabis durchwegs falsch geschrieben habe, nämlich nur mit einem n, sogar im Titel steht es falsch, wie peinlich... Ich gestehe, auch in Österreich schreibt es sich mit 'nn'! Wieder was dazugelernt.

Danke für eure Nachsicht.
avatar
Lukkl

Anzahl der Beiträge : 12
Anmeldedatum : 28.08.17

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Mario am Do 1 März 2018 - 12:51

Hallo Lukkl,

zumindest in den Überschriften steht Cannabis nun richtig da! Smile

Irgendwie sträube ich mich noch gegen das Zeuchs, sind eben Drogen und damit hab ich es nicht so - vielleicht muss der Leidensdruck nur hoch genug sein.

LG Mario

_________________
Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
avatar
Mario
Admin

Anzahl der Beiträge : 675
Anmeldedatum : 19.03.13
Alter : 53
Ort : 15344 Strausberg

http://www.pls-mobil.de

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Franzi am Do 1 März 2018 - 20:24

Hallo!

Ich habe auch Dronabinol verschrieben bekommen - ohne Probleme hat die BVA übernommen!

Ich habe nicht wirklich was bemerkt an Wirkung - nur einmal, als ich es bei der Dosierung übertrieben habe Shocked
Habe mir nun CBD Tropfen besorgt - das soll auch gut helfen - ohne irgendwelche high-machenden Substanzen. So, mal schauen... gerade meinen ersten Tropfen probiert und muss sagen es schmeckt scheußlich ... aber wenn’s wirkt!!!

Gruß Franzi
avatar
Franzi

Anzahl der Beiträge : 36
Anmeldedatum : 04.06.17
Alter : 45
Ort : Wien

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Tisi73 am Mo 16 Apr 2018 - 11:37

Hallo,

wird das Dronabinol synthetisch hergestellt, oder wird es aus der echten Pflanze extrahiert?
Und wie ist der Handelsname?
Nimmt jemand "Sativex"?

Grüße
Timo
avatar
Tisi73

Anzahl der Beiträge : 33
Anmeldedatum : 10.11.16
Alter : 45
Ort : Gaggenau

Nach oben Nach unten

Re: Cannabis gegen Spastik ?

Beitrag von Lukkl am Mo 16 Apr 2018 - 13:19

Hallo an alle,

danke für Eure Kommentare bisher! Da gibt's wohl einiges zum Nachdenken oder -fragen...

Ich habe mittlerweile herausgefunden, dass es das "natürliche Cannabis" eine Reihe von Cannabinoiden enthält, darunter THC (= die eigentliche Droge) und CBD. Eine gute Übersicht gibt's übrigens bei Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Cannabis_und_Cannabinoide_als_Arzneimittel

Mein Arzt hat mir jetzt das Medikament Cannabidiol empfohlen, das ein rein synthetisch hergestelltes CBD enthält. Damit kann man z.B. noch Autofahren, ist quasi nicht "auf Droge".

Dronabinol enthält wohl ein teilsynthetisch hergestelltes THC, was nach meinem Arzt aber letztlich noch aus der Hanfpflanze + Nachverarbeitung gewonnen wird und laut seiner Aussage nicht für Autofahrer zugelassen ist, in Österreich zumindest, weil man es chemisch vom natürlichen THC nicht unterscheiden kann.

Besorgt oder genommen habe ich noch nichts. Habe in wenigen Tagen einen weiteren Termin beim Arzt und werde das nochmal besprechen.


VG

Lukkl
avatar
Lukkl

Anzahl der Beiträge : 12
Anmeldedatum : 28.08.17

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten