Madopar als Mittel gegen Spastik?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Madopar als Mittel gegen Spastik?

Beitrag von Mario am Di 30 Apr 2013 - 13:34

Hallo ihr's,

Christel ich glaub, Du hattest danach gefragt und ich habe auch diese Frage nach dem Madopar heute in der ALS-Ambulanz weitergegeben.

Dem Dr. Meyer ist das Medikament als Mittel gegen Spastik bekannt, er hat selbst aber keine Erfahrungen damit, meinte aber, dass die Uni-Klinik in Ulm wohl damit testet. Zugelassen zur Behandlung von Spastik ist Madopar offiziell aber nicht und er selbst würde es derzeit auch nicht verordnen.

LG Mario
avatar
Mario
Admin

Anzahl der Beiträge : 646
Anmeldedatum : 19.03.13
Alter : 52
Ort : 15344 Strausberg

http://www.pls-mobil.de

Nach oben Nach unten

Re: Madopar als Mittel gegen Spastik?

Beitrag von chris23 am Di 30 Apr 2013 - 18:36

Hallo,

ja, ich dachte mir schon, dass es sich bei Madopar lediglich um eine Versuchsreihe der Uni Ulm handelt. Es gibt ja im Internet die Dissertation von Sonja Jane Lira (bei Professor Ludolph), aber wer sich die Mühe mal machen möchte, die vielen Seiten durchzulesen: http://vts.uni-ulm.de/docs/2008/6596/vts_6596_9009.pdf , der wird feststellen, dass die Ergebnisse nicht völlig überzeugend sind. Daher interessierte mich einfach mal die Meinung einer anderen Uniklinik.
Vielen Dank!

Grüße
Christel
avatar
chris23

Anzahl der Beiträge : 180
Anmeldedatum : 24.03.13
Alter : 51
Ort : 47533 Kleve

Nach oben Nach unten

Re: Madopar als Mittel gegen Spastik?

Beitrag von Mario am Di 30 Apr 2013 - 19:40

Hallo Christel,

ich habe mir mal nur die Seite 46 durchgelesen, also die Zusammenfassung des Ganzen, leider ist die Zahl der verbliebenen Patienten, wo es dann auch noch eine Wirksamkeit von L-Dopa gab, am Ende sehr, sehr gering.

Ich weiß, dass man bei mir in der Charité 2012 auch solchen L-Dopa-Test gemacht hatte, um irgendwas anderes auszuschließen - da müsste ich nachlesen - aber der Test war bei mir ohne jede Wirkung.

Aber der eine Satz in der o.a. Doktorarbeit machte mich eben stutzig: In mehreren Untersuchungen konnte zudem nachgewiesen werden, dass ein Teil der ALS Patienten zusätzlich zu Veränderungen der Motoneurone auch ein Dopamindefizit in der Substantia nigra aufweist. (Zitat) Ich kann mich erinnern, dass in einem meiner Befunde (Dopplersonographie?) was von Substanzminderung in der Substantia nigra steht. Ob das damit gemeint ist?

LG Mario
avatar
Mario
Admin

Anzahl der Beiträge : 646
Anmeldedatum : 19.03.13
Alter : 52
Ort : 15344 Strausberg

http://www.pls-mobil.de

Nach oben Nach unten

Re: Madopar als Mittel gegen Spastik?

Beitrag von chris23 am Mi 1 Mai 2013 - 20:33

Hallo,

Mario danke, Du hast mir einen Link in meinen Beitrag gezaubert und ein klein wenig nachgebessert. Prima! Wie geht das nun wieder?

Nun, zu Deiner Frage. Ich habe leider kein Neurologiestudium, aber ich weiß, dass die substantia nigra in Verbindung mit anderen Hirnstrukturen, wie z.B. dem Thalamus steht. Bei Wiki steht, dass die substantia nigra über ihre dopaminergen Neurone Signale vermittelt, die besonders auf die Planung und den Beginn einer Bewegung wirken. Das würde ja passen. Dann weiß ich, warum ich so eine fußlahme Ente geworden bin.

Vor einiger Zeit habe ich auch mal eine Form von Marma-Yoga versucht, das sog. "Shake-Spear-Aktivierungstraining". Man tut schließlich, was man kann. Das funktioniert mit speziellen Trainingsgeräten, insbes. eines Shake-Spear Stabes. Lange Rede, kurzer Sinn, die Yoga- Lehrerin hat mir u.a. erzählt, dass die Übungen mit dem Wackelstab zu einer vermehrten Dopaminausschüttung im Gehirn führen und Dopamin auch Parkinson-Patienten fehlt. Vielleicht besteht da ja ein Zusammenhang zur PLS. Ich denke schon, dass das in Deinem Befundbericht gemeint war.

Bringt uns das jetzt irgendwie weiter?

LG und schönen Abend

Christel
avatar
chris23

Anzahl der Beiträge : 180
Anmeldedatum : 24.03.13
Alter : 51
Ort : 47533 Kleve

Nach oben Nach unten

Re: Madopar als Mittel gegen Spastik?

Beitrag von Mario am Fr 3 Mai 2013 - 19:01

Hallo ihr's,

@Christel, das mit dem Verlinken ist so schwer nicht, das funktioniert mit diesem Symbol, was wie ein Kettenglied aussieht.

Also das mit dieser Substanzminderung der Substantia nigra führte damals (2011) u.a. zu der zwischenzeitlichen Diagnose CBD (Corticobasale Degeneration) bei mir, da hab ich mir natürlich schon einiges dazu durchgelesen und kam in erster Linie immer wieder zu Parkinson und verwandten Krankheiten.

Wegen dieses L-Dopa-Tests in 2012 hab ich gerade nochmal geschaut, der wurde gemacht wegen der dystonen Symptomatik der Gangstörung, was sich aber nicht bewahrheitete.

Natürlich bringt es uns nicht wirklich weiter, aber wir haben wieder was dazu gelernt. cheers

LG Mario
avatar
Mario
Admin

Anzahl der Beiträge : 646
Anmeldedatum : 19.03.13
Alter : 52
Ort : 15344 Strausberg

http://www.pls-mobil.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten